Wie funktioniert Botulinumtoxin (‚Botox’)?


Und welche Falten können mit Botulinumtoxin behandelt werden?
Ursprünglich wurde Botulinumtoxin (BTX) für die medizinische Behandlung von Spastiken und Muskelkrämpfen eingesetzt. Als man feststellte, dass sich als Nebeneffekt die Falten glätten, wenn sich die Muskeln entspannen, wurde Botulinumtoxin zunehmend in der ästhetischen Dermatologie angewendet. Durch Botulinumtoxin wird die Produktion eines bestimmten Botenstoffes lahm gelegt, der für die Übertragung der Nervenimpulse auf die Muskeln zuständig ist. Die Muskeln können sich nicht mehr zusammenziehen, die mimische Muskulatur wird entspannt. Folglich lassen sich gerade Mimikfalten gut mit Botulinumtoxin behandeln. Generell kommen bevorzugt die Falten der oberen Gesichtshälfte wie die Zornesfalte und Krähenfüße in Betracht sowie die Falten der Stirn und auch der Kinn-Hals-Region. Ganz wichtig ist, dass die Aufgaben der Gesichtsmuskeln nicht beeinträchtigt werden. Auch deshalb ist bei der Auswahl des behandelnden Arztes auf seine Kompetenz auf dem Gebiet zu achten (praktische Erfahrung, Mitgliedschaften, Weiterbildungen etc.).
Die Einsatzmöglichkeiten von Botulinumtoxin sind vielfältig: Falten, Migräne und übermäßiges Schwitzen unter den Achseln, an den Händen und Füßen sind nur einige Beispiele. Zurück
 
 
 

 

 
 
 
Formular schließen

Wir kümmern uns um Ihre Haut.

Sie haben eine Frage, ein Problem oder wünschen eine Terminvereinbarung? Schreiben sie uns. - Wir melden uns zurück.

Schreiben Sie uns



Formular schließen

Ihre Haut – unser Fokus

Haben Sie eine Frage zu diesem Thema? Wir beantworten sie gerne. Wenn Sie uns anschreiben, werden Sie in den nächsten Tagen eine Antwort von unserem Team erhalten. Wenn die Frage für viele interessant ist, veröffentlichen wir sie anonymisiert.

Schreiben Sie uns